Die Spalten Autor/-in und Publikation lassen sich per Klick auf- und absteigend sortieren.

In dieser Rubrik befinden sich 736 Beiträge

Autor/-inAutor/-inTitelPublikationPublikationMedientypMedienart
Frank Schwab, Benjamin P. Lange, Dorothea Adler

Ich sehe was, was du nicht sehen würdest - und das habe ich mir auch verdient

Hohler Konsum von Trash-TV – schlechtem, anspruchs- und hirnlosem Fernsehen – wirft einige Fragen auf; insbesondere, warum wir überhaupt einschalten. Denn wir als hochkultivierte ...

weiterlesen
tv diskurs
96, 2/2021
Artikel
Dorothea Adler, Frank Schwab

Fernsehen: durch die Augen direkt in den Bauch

Wie Medienbilder Emotionen erzeugen

Film und Fernsehen bewegen uns nicht nur aufgrund der zugrunde liegenden Story, vielmehr löst bereits das Bildmaterial in uns Emotionen aus. Aufgrund von Bildkomposition und ...

weiterlesen
tv diskurs
83, 1/2018
Artikel
Dagmar Schütte

Perpetuum immobile

Einige Bemerkungen zum Diskurs um das Verhältnis von Privatheit und Öffentlichkeit in den Medien

Sind die Einschaltquoten das „Votum des freien Bürgers, des Zuschauers“? Welche Rückschlüsse auf die gesellschaftlichen Wertehierarchien sind dann aus der Tatsache zu ziehen, dass ...

weiterlesen
tv diskurs
17, 3/2001
Artikel
Wolfgang Schulz

Demokratie und Selbstregulation

Geschichte, Möglichkeit und Grenzen

Gliederung:

  • 1. Aktueller Bezugspunkt: Diskussion um zukünftige Medienschutzregeln
  • 2. Der Begriff der Regulierung
  • 3. Historischer Überblick
  • 4. Normative Prämissen
  • 5. ...

weiterlesen

tv diskurs
19, 1/2002
Artikel
Wolfgang Schulz

Verbessern statt verschärfen

Das Hamburger Hans-Bredow-Institut für Medienforschung hat Vorschläge gemacht, wie der Jugendschutz in Bezug auf Computerspiele optimiert werden kann. Denn es besteht ...weiterlesen

tv diskurs
42, 4/2007
Interview
Tanjev Schultz

Fremdeln mit Staat und Medien?

Menschen mit Migrationsgeschichte haben gute Gründe, misstrauisch zu sein

Für eine liberale, de facto multikulturelle Gesellschaft ist ein Grundvertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Medien und die staatlichen Institutionen wichtig. Doch dieses ...

weiterlesen
tv diskurs
95, 1/2021
Artikel
Nora Schultz

Baustelle im Kopf

Während der Pubertät wird das menschliche Gehirn radikal umgebaut. Der folgende Beitrag beschreibt dieses Prozess sehr anschaulich.
Der Artikel erschien ursprünglich in einer ...

weiterlesen
tv diskurs
85, 3/2018
Artikel
Martina Schuegraf, Angela Tillmann

Pornografisierung von Gesellschaft?!

Vom 28. bis 30. Oktober 2010 hat die Fachgruppe „Medien und Geschlechterverhältnisse“ der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) mit der FH Köln und der ...weiterlesen

tv diskurs
57, 3/2011
Artikel
Martina Schuegraf

„Scripted Reality ist verdichtete Realität!“

Die Medienwissenschaftlerin Dr. Martina Schuegraf spricht im Interview mit tv diskurs über ihre Erfahrungen mit Casting und Dreh für das Scripted-Reality-Format Familien-Fälle.weiterlesen

tv diskurs
61, 3/2012
Interview
Martina Schuegraf

Celebrity als Star, Vorbild, Idol und Held

Im folgenden Artikel sollen die Begriffe „Celebrity“ und „Star“ sowie „Vorbild“, „Idol“ und „Held“ einer näheren Betrachtung unterzogen werden, da sie häufig synonym verwendet ...

weiterlesen
tv diskurs
65, 3/2013
Artikel
Jens Schröter

Die Fernsehserie, ihre Form und ihr Wissen

Ein kurzer Überblick

Zur Fernsehserie gab es in jüngerer Zeit eine ganze Reihe von Publikationen und Forschungsprojekten (vgl. Grampp/Ruchatz 2012; Rothemund 2012; die deutsche Forschung zu ...weiterlesen

tv diskurs
62, 4/2012
Artikel
Günter Schröder

Ethisch in Ordnung, teilweise bildend und sehr erfolgreich

Das Geheimnis des Formats „Wer wird Millionär?“

Im Gespräch mit tv diskurs äußert sich Günter Schröder, der mit seiner Firma (mind the company) Fragen für „Wer wird Millionär?“ entwickelt, über das Erfolgsgeheimnis des Formats. ...

weiterlesen
tv diskurs
32, 2/2005
Interview
Hartmut Schröder

Grenzen, über die man nicht debattieren muss

Tabus als gesellschaftliche Orientierungshilfe

Kein Zweifel: Was gestern noch als Tabu galt, ist heute nicht selten völlig normal. Während noch vor nicht allzu langer Zeit ein Bundeswehrgeneral entlassen wurde, weil er im ...

weiterlesen
tv diskurs
54, 4/2010
Interview
Dominik Schrey

Analoge Nostalgie als Versuch einer Entschleunigung

Das Comeback der Schallplatte ist schon ein paar Tage alt. Die Polaroid-Fotografie erlebt, nachdem sie einige Jahre vom Markt verschwunden war, derzeit eine Renaissance. ...

weiterlesen
tv diskurs
82, 4/2017
Interview
Norbert Schneider

Ein großer Begriff mit viel Diskursbedarf

Mediale Menschenwürdeverstöße lassen sich nur bedingt rechtlich klären

Mit den Talkshows der 1990er-Jahre hielten Menschen mit geringer Bildung und mäßigem sprachlichem Artikulationsvermögen Einzug in das deutsche Fernsehen. Sie redeten vor einem ...weiterlesen

tv diskurs
71, 1/2015
Interview
Julia Schneider, Lena Kadriye Ziyal

We need to talk, AI

Der Comicessay We need to talk, AI bündelt zwei Sichtweisen auf KI und KI-relevante Konzepte wie Big Data, Feminismus, Datenkapitalismus, Inklusion oder datenbedingte ...

weiterlesen
tv diskurs
90, 4/2019
Artikel
Georg Joachim Schmitt

Kulturtechnik: Zapping, Teil 1

Die Fernbedienung bzw. ihre selbstverständliche und unentwegte Nutzung spielt eine wichtige Rolle bei der Programmabfolge der rezipierten Sendungen. Georg Joachim Schmitt erläutert ...weiterlesen

tv diskurs
7, 1/1999
Artikel
Claude Schmit

„Man sollte Kinder nicht lebensfremd erziehen!“

Selbstbestimmter Umgang mit Werbung lässt sich nicht durch Verbote erreichen

Die Kaufaufforderung der Werbung, mehr oder weniger direkt in emotional ansprechenden kleinen Geschichten verpackt, wird vor allem in Programmen, die sich direkt an Kinder richten, ...

weiterlesen
tv diskurs
53, 3/2010
Interview
Gunter Schmidt

In Phantasiewelten spazieren gehen

Wie die Sexualisierung der Öffentlichkeit auf Jugendliche wirkt

Die Einstellung zum Thema Sexualität in den Medien hat sich im Lauf der Jahre mehr und mehr liberalisiert, seit allerdings auch im Fernsehen Erotikfilme zu sehen sind, wird erneut ...

weiterlesen
tv diskurs
15, 1/2001
Interview
Kurt W. Schmidt

Sterben und Tod im Spielfilm

Der Film konstruiert eine Wirklichkeit von Sterben und Tod, an der wir uns (un)bewusst orientieren. Doch nichts ist unwirklicher als der Kinotod. Es ist selten eine Darstellung des ...weiterlesen

tv diskurs
41, 3/2007
Artikel
Jan-Hinrik Schmidt

Das Internet im Alltag von Heranwachsenden

Das Internet ist fester Bestandteil im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Eine Studie des Hans-Bredow-Instituts und der Universität Salzburg ging den Fragen nach, ...weiterlesen

tv diskurs
49, 3/2009
Artikel
Ina Schmidt

Die Verantwortung der Medien für das Gemeinwohl

Begriffe wie Gemeinwohl, Public Value oder verantwortliches Handeln deuten auf etwas Großes, Wichtiges hin, das mit der Lösung gesellschaftlicher und sozialer Probleme, dem Kampf ...

weiterlesen
tv diskurs
97, 3/2021
Interview
Michael Schmidbauer

Helikoptermoral

Empörung in sozialen Netzwerken reduziert die Differenzierung

Alles, was in dieser Gesellschaft passiert, wird in den sozialen Netzwerken bewertet. Wer auffallen will, darf in der Wortwahl nicht zimperlich sein und muss die Empörung über ...

weiterlesen
tv diskurs
87, 1/2019
Interview
Wolfgang Schmidbauer

Ist der Egoismus Feind oder Freund des Gemeinwohls?

Die zentrale psychologische These zu der Frage, ob sich Egoismus und Gemeinwohl versöhnen lassen, lautet: unter entspannten, geordneten Verhältnissen sehr wohl. In Zuständen von ...

weiterlesen
tv diskurs
97, 3/2021
Artikel
Wolfgang Schmidbauer

Was ist Wahrheit?

Psychologische Aspekte

Aus psychologischer Sicht spielen Emotionen eine große Rolle im Hinblick auf die Frage, was wahr und was falsch ist. Die Angst vor Orientierungsverlust sichert das Überleben und ...

weiterlesen
tv diskurs
99, 1/2022
Artikel