Die Spalten Autor/-in und Publikation lassen sich per Klick auf- und absteigend sortieren.

In dieser Rubrik befinden sich 287 Beiträge

Autor/-inAutor/-inTitelPublikationPublikationMedientypMedienart
Ursula Arbeiter

Der Kontext der Handlung ist entscheidend!

Welchen Einfluss haben Darstellungen von Drogenkonsum auf Kinder und Jugendliche?

Was sagen Praktiker im Jugendschutz zur Darstellung von Drogenkonsum im Fernsehen? Christina Heinen, Hauptamtliche Vorsitzende in den Prüfausschüssen der Freiwilligen ...

weiterlesen
tv diskurs
64, 2/2013
Interview
Barbara Förster

Serienhelden mit Suchtcharakter

Nikotin, Alkohol und andere Drogen im Fernsehen

Saufende, rauchende und kiffende Helden provozieren heute Widerspruch von Zuschauern, die auf den Jugendschutz verweisen. Helden mit gesundheitsrelevanten Süchten und Schwächen ...

weiterlesen
tv diskurs
64, 2/2013
Artikel
Christina Heinen

Vom Dogma der Abstinenz zur Drogenmündigkeit

Welche Rolle spielt Suchtprävention heute im Jugendmedienschutz?

In der Programmprüfung der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) ist bei Soaps und Komödien, aber auch bei spezifisch jugendaffinen Formaten wie Workaholics ein Trend zur ...

weiterlesen
tv diskurs
64, 2/2013
Artikel
Laura Méritt

Die Identität des Menschen ist geschlechtsunabhängig

Ein Buch über Frauenkörper will mit Vorurteilen aufräumen

Ist unser Blick auf die Sexualität immer noch so verklärt, dass wir kein objektives Bild vom Körper der Frau zeichnen können? Wie stark ist unser Bild von Geschlechtern und ...

weiterlesen
tv diskurs
64, 2/2013
Interview
Peter Ohler, Benny Liebold, Daniel Pietschmann, Georg Valtin, Gerhild Nieding

Der normative Wert digitaler Medien

Teil II

Im ersten Teil des Beitrags ("Digitale Demenz. Eine wissenschaftliche Verortung der aktuellen Monografie vom Manfred Spitzer" in tv diskurs 63) haben die Autoren Manfred Spitzers ...weiterlesen

tv diskurs
64, 2/2013
Artikel
Tilmann P. Gangloff

Mit Hand, aber ohne Fuß

Die Film- und Fernsehbranche tut sich mit dem Umweltschutz schwer, das soll sich ändern

Der deutsche Medienmarkt ist einer der wichtigsten der Welt und hat viele Maßstäbe gesetzt. In einer Hinsicht aber hinkt die Branche anderen Ländern meilenweit hinterher: ...

weiterlesen
tv diskurs
64, 2/2013
Artikel
Peter Ohler, Benny Liebold, Daniel Pietschmann, Georg Valtin, Gerhild Nieding

Digitale Demenz

Eine wissenschaftliche Verortung der aktuellen Monografie von Manfred Spitzer – Teil I

Nunmehr seit Jahrzehnten beschäftigt sich die Wissenschaft mit der Frage, welche gesellschaftlichen und individuellen Auswirkungen digitale Medien besitzen. Das Forschungsfeld ...weiterlesen

tv diskurs
63, 1/2013
Artikel
Jürgen Sewczyk

Smart bedeutet nicht schutzlos

In immer mehr deutschen Haushalten halten Geräte Einzug, die Fernsehen und Internet kombinieren – zumeist ermöglicht diese Hybridtechnik ein moderner Smart-TV. Außer klassischem, ...weiterlesen

tv diskurs
63, 1/2013
Interview
Daniel Hajok

Jugend und Musik

Die Zugänge haben sich verändert – die große Bedeutung ist geblieben

Tagtäglich erleben wir, wie sich Jugendliche ihren persönlichen Alltagssound organisieren und in ganz unterschiedlichen Settings Musik hören, ihre Stars verehren und in ihren ...weiterlesen

tv diskurs
63, 1/2013
Artikel
Tilmann P. Gangloff

Die verlorene Generation

Ein TV-Angebot für die Zielgruppe zwischen Ki.Ka und Musikantenstadl ist überfällig

Lange haben sich ARD und ZDF geziert, aber nun hat sich die Erkenntnis durchgesetzt: Sie müssen dringend einen Kanal für junge Erwachsene gründen. Platz dafür gibt es genug, ...weiterlesen

tv diskurs
63, 1/2013
Artikel
Nils Brinkmann, Matthias Struch

Erinnerungsorte – Lernorte

„Vorbehaltsfilme“ im Einsatz

Für die Vermittlung von Aspekten nationalsozialistischer Herrschaft und Ideologie, vom „Leben“ im Dritten Reich, eignen sich Filme aus der Zeit des  Nationalsozialismus gut – unter ...weiterlesen

tv diskurs
63, 1/2013
Artikel
Andreas Bareiß

Ad ACTA

Über Inhalt und Scheitern eines Abkommens

Urheberrecht galt lange Zeit als Rechtsgebiet, das ausschließlich für Künstler, Schriftsteller, Filmschaffende und andere Kreative praktische Bedeutung hatte. Mit der digitalen ...weiterlesen

tv diskurs
63, 1/2013
Artikel
Bernhard Pörksen

Skandale im digitalen Zeitalter

Jeder kann zum Täter, aber auch zum Opfer werden

Dass Medien immer nach Skandalen und Ereignissen suchen, bei denen Tabus, Gesetze oder Konventionen verletzt werden, ist nichts Neues und liegt weniger an den Medien als an der ...weiterlesen

tv diskurs
62, 4/2012
Interview
Christina Heinen

Der schmale Grat

Die Kunst, sich nicht zu sehr von persönlichen Überzeugungen leiten zu lassen

Position 2:
Ist die Darstellung von Sterbehilfe im fiktionalen Film ein Thema für den Jugendschutz, und – falls ja – lassen sich Bewertungsmaßstäbe sinnvoll entlang der rechtlichen ...weiterlesen

tv diskurs
61, 3/2012
Artikel
Nancy Weinhold

„Man hat das Recht zu leben, aber nicht die Pflicht!“

Eine Betrachtung von Jugendschutzbewertungen zum Thema „Sterbehilfe“ im fiktionalen Film

Position 1:
Das Thema „Sterbehilfe“ findet in den letzten Jahren vermehrt Zugang in die Medienwelt, sei es in Form kurzer Nachrichtenbeiträge, ausführlichen Dokumentationen oder der ...weiterlesen

tv diskurs
61, 3/2012
Artikel
Murad Erdemir

Plädoyer für eine grundsätzliche Neukonzeption des Jugendmedienschutzes

Quo vadis, Jugendmedienschutz? Unter diesem Titel fand am 30. November und 1. Dezember 2011 beim Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) in Mainz die 6. Jugendmedienschutztagung von ARD, ...weiterlesen

tv diskurs
61, 3/2012
Artikel
Alexander Grau

Fröhlich in der Blase

Individualität und Autonomie sind in der Kulturentwicklung des Abendlandes auf das Engste miteinander verbunden: ohne Autonomie keine Individualität, ohne Individualität keine ...weiterlesen

tv diskurs
61, 3/2012
Artikel
Thomas Krüger

Die eigentliche Problematik liegt im Internet

Ordnungspolitischer Jugendschutz und Prävention müssen besser abgestimmt werden

Die Ablehnung der Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags in Nordrhein-Westfalen im Dezember 2010 hatte für die Institutionen des Jugendschutzes eine ...weiterlesen

tv diskurs
61, 3/2012
Interview
Friedemann Schindler

Noch nicht perfekt, aber für Eltern schon jetzt eine große Hilfe

Jugendschutzprogramme sollen im Internet für besseren Jugendschutz sorgen

Seit dem ersten Jugendmedienschutz-Staatsvertrag, der 2003 in Kraft trat, gelten im Internet grundsätzlich die gleichen Jugendschutzbestimmungen wie für das Fernsehen. ...weiterlesen

tv diskurs
60, 2/2012
Interview
Tilmann P. Gangloff

Die echteste Wirklichkeit

Ganz viele Schlüssellöcher – ein neuer Doku-Trend aus England

Im britischen Dokumentarfernsehen sorgt ein neuer Trend für Aufsehen: Für die sogenannten Multi-Rig Documentaries werden Häuser, Krankenhausstationen oder Schulen mit ...weiterlesen

tv diskurs
60, 2/2012
Artikel
Siegfried Schneider

Leitplanken für die Maßstäbe von Anbietern und Selbstkontrolle

Schwerpunkte der Aufsicht über Fernsehen und Telemedien im Bereich des Jugendschutzes

Das System der sogenannten regulierten Selbstregulierung, das 2003 durch den ersten Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) eingerichtet wurde, scheint sich etabliert zu haben, ...weiterlesen

tv diskurs
60, 2/2012
Interview
Ralf Schenk

Eine „Welt aus Pappmaché“

Das Babelsberger Filmstudio feiert seinen 100. Geburtstag

Das Babelsberger Filmstudio, das älteste Großatelier-Studio der Welt, feiert 2012 seinen 100. Geburtstag. Mit mehr als 25.000 m² in 16 hochmodernen Ateliers steht hier das ...weiterlesen

tv diskurs
60, 2/2012
Artikel
Daniel Hajok, Antje Richter

Deutschland sucht den Superstar – und morgen mich!

Vom Zuschauen und dem Wunsch, selbst einmal berühmt zu werden

Angesichts des mittlerweile lang anhaltenden Erfolgs steht wohl außer Frage, dass auch die aktuelle neunte Staffel von Deutschland sucht den Superstar (DSDS) wieder ein ...weiterlesen

tv diskurs
59, 1/2012
Artikel
Dominik Höch

Das Bedürfnis nach öffentlicher Präsenz

Der leichtfertige Umgang mit persönlichen Daten

Der Schutz der Intimsphäre und der individuellen Selbstbestimmung im Hinblick darauf, was der Einzelne gegenüber der Öffentlichkeit von sich preisgeben möchte, hat noch Anfang der ...weiterlesen

tv diskurs
59, 1/2012
Interview
Marc Liesching

Freigaben mit begrenzter Wirkung

Möglichkeiten und Grenzen gesetzlicher Regelungen im Jugendschutz

Der gesetzliche Jugendmedienschutz basiert im Bereich der entwicklungsbeeinträchtigenden Trägermedien mit Filmen und Spielen auf einem Altersfreigabesystem mit daran anknüpfenden ...weiterlesen

tv diskurs
58, 4/2011
Artikel